Verabschiedung: Kantorin Susanne Drogan



 


Im Gottesdienst am 26.04.2015, den Sonntag Jubilate, fiel den Chorsängerinnen und -sängern des Ökumenischen Chores und den meisten Gottesdienstbesuchern das Singen nicht leicht.

Nach über 20jähriger Tätigkeit als Kantorin in unserer Gemeinde, wurde Frau Susanne Drogan aus ihrem Dienst in der Kirchengemeinde Vetschau verabschiedet. Durch ihr fröhliches, warmherziges Wesen und ihr großes musikalisches Können, war sie sowohl als Mensch als auch als Musikerin eine in unserer Kirchengemeinde und in der Stadt Vetschau bekannte und geschätzte Person.
So war dann auch der Gottesdienst zur ihrer Verabschiedung gut besucht.

Neben den offiziellen Vertretern der Kirchengemeinde und der Stadt haben sich auch viele Gemeindeglieder im Anschluss an den Gottesdienst persönlich von Frau Drogan verabschiedet. In den Reden erhält sie Dank und Anerkennung für ihre hervorragende Arbeit.
Dies wird auch in den Abschiedsworten von Herrn Pfarrer Eiselt sehr deutlich wiedergegeben.





 

Liebe Frau Drogan,

es ist heute mehr als 20 Jahre her, dass Sie Ihren Dienst als Kantorin in unserer Gemeinde begonnen haben. Mit großer Dankbarkeit blicken wir auf so Vieles, das Sie durch Ihre musikalischen Gaben, mit Ihrem großen Engagement unserer Gemeinde geschenkt haben.

+ Mit Ihrem hervorragenden Orgel- oder Klavierspiel haben Sie unsere Gottesdienste so lebendig gestaltet, haben Menschen viel Freude bereitet oder sie auch getröstet; haben Gottes Wort durch Ihr Musizieren oder Ihren Gesang in die Herzen gebracht.

+ Dasselbe gilt natürlich auch für Ihre Arbeit mit dem Ökumenischen Chor, den Sie vor etwas mehr als 20 Jahren ins Leben gerufen, mit ihren Gaben geleitet und zu hoher musikalischer Qualität geführt haben. Eine ökumenische Gemeinschaft ist gewachsen, in der die Sängerinnen und Sänger gern miteinander gesungen haben, gerade auch unter ihrer Leitung. Ein Chor der mit seinem Gesang viele Gottesdienste musikalisch bereichert und festlich gestaltet hat, der mit seinen Auftritten und Konzerten vielen Menschen auch über die Gemeinde hinaus, Freude ins Herz gegeben hat.

+ Gerade auch die musikalische Arbeit mit den Kindern lag Ihnen sehr am Herzen. Im Kinderchor haben Sie bei den Kindern die Freude am gemeinsamen Singen geweckt oder in den Instrumentalgruppen das Spielen eines Instrumentes gelehrt. Gerade auch Ihre musikalische Arbeit mit den Kindern, ihr Singen und Musizieren in Gottesdiensten oder bei Singspielen, das hat uns so viel Freude geschenkt, das hat unser Gemeindeleben sehr bereichert und hat nach außen gestrahlt, hat Kinder, Eltern und Familienangehörige an die Gemeinde herangeführt.

+ Vieles mehr ist uns vor Augen: Ihr Einsatz für das kulturelle Leben in unserer Kirche und darüber hinaus; ihre engagierte Mitarbeit im Gemeindekirchenrat; ihr beharrlicher Einsatz bei der Erarbeitung der Gemeindenachrichten

+ Wir sind Ihnen dankbar für Ihre Freundlichkeit und Offenherzigkeit, für Ihre Gedanken und Ideen, für Nachsicht und Verständnis, für die Gemeinschaft, die wir mit Ihnen haben konnten.

Es war für uns eine reiche, eine segensreiche Zeit mit Ihnen. Wir sagen Gott Dank für Ihr Wirken als Kantorin in unserer Gemeinde und wir sagen Ihnen Dank, dass sie Ihre Gaben und Kräfte in unserer Gemeinde eingesetzt haben. Wir sagen Dank auch Ihrem Mann, Ihrer Mutter und Ihren Kindern, die Sie in Ihrer Arbeit unterstützt haben und vieles mitgetragen und ermöglicht haben.

Nun ist die Zeit gekommen, Abschied von Ihrem Dienst in Vetschau zu nehmen. Sie erwartet eine neue Aufgabe als Kantorin in der Klosterkirchengemeinde in Cottbus. Der Abschied fällt uns nicht leicht, aber wir wollen auf Gott vertrauen:
Gott hilft uns, anzunehmen und loszulassen.
Gott trägt uns durch den Abschied hindurch und gibt uns Zuversicht.